Warum Englisch lernen sinnvoll ist

Es gibt kaum ein Land in dem man sich nicht mit zumindest grundlegenden Englischkenntnissen verständigen kann. Nicht umsonst ist Englisch eine Weltsprache und hilft Sprachbarrieren zu überwinden.

Was ist der Unterschied zwischen Mutter-, Amts- und Verkehrssprache?

Die erste Sprache, welche ein Kind lernt, ist seine Muttersprache. Bei Englisch trifft das auf etwa 400 Millionen Menschen weltweit zu. Damit sich alle staatlichen Einrichtungen eines Landes, die Regierung sowie die Bewohner eines Landes miteinander verständigen können, gibt es die Amtssprache. Über 50 Länder aller Kontinente haben dafür die englische Sprache gewählt. Häufig gibt es daneben aber noch andere Landessprachen. Damit sich Menschen unterschiedlicher Muttersprachen oder Vertreter von Ländern verschiedener Amtssprachen miteinander unterhalten können, gibt es die Verkehrssprache. Diese ist meistens Englisch, da dies auch die meist gesprochene Sprache der Welt ist: Ein Fünftel der Weltbevölkerung spricht Englisch oder kann diese Sprache wenigstens verstehen.

Viele englische Wörter in der deutschen Sprache

Skateboard, Computer, Camping, Airbus und Hamburger sind nur eine kleine Auswahl an Begriffen, die ursprünglich aus dem Englischen stammen. Darüber hinaus werden viele Wörter, vor allem Verben, eingedeutscht verwendet: wenn wir shoppen gehen, uns vom Arzt durchchecken lassen oder mit Freunden chatten. Die englische Sprache hat also einen großen Einfluss auf das Deutsche und viele Wörter kennt man daher bereits, ohne dass man sie lernen müsste.

Englisch zu können hat in vielen Bereichen seine Vorteile

Aus den oben genannten Gründen gibt es mehr englischsprachige Filme und Bücher als deutsche. Und bis die deutsche Version erscheint, dauert es meist eine Weile. Manch ein interessantes Medium wird überhaupt nicht übersetzt, sodass es dann gut ist, wenn man Englisch versteht. Auch ist die Originalversion von Filmen oder Serien manchmal besser, da bei der Synchronisation vielleicht etwas falsch übersetzt wird oder die deutsche Stimme nicht so gut zur Person passt. Wer gerne Musik hört, tut dies häufig auch auf Englisch. Um den Sinn oder die Aussage eines Liedes zu verstehen, ist es nötig auch umgangssprachliche Ausdrücke oder bestimmte Redewendungen zu verstehen. Dann muss man sich intensiver mit dem Stück auseinandersetzen, wenn man nicht schon beim einfachen Hören wenigstens den Text versteht. Auch die Computersparte ist zu großen Teilen englischsprachig: Webseiten im Internet, Software und Spiele für Computer, weltweite soziale Netzwerke. Wer die Sprache beherrscht, dem stehen viele Möglichkeiten offen. Im späteren Berufsleben gibt es Branchen, wo man nur mit guten bis sehr guten Englischkenntnissen hineinkommt; sei es die Wissenschaft, der Tourismus oder die Luft- und Raumfahrt. Vielleicht hat der eine oder andere schon konkrete berufliche Vorstellungen. Wenn dort Englisch erforderlich ist, hat man schon mal einen guten Grund die Sprache zu lernen. Das könnt ihr auch in den Ferien machen. 

sprachcamps  
Sprachcamps 4.5 von 5 Sterne basierend aus 764 Bewertungen und 764 Meinungen.