Ist ein Englisch Sprachcamp für 6 Jährige nicht zu früh?

Unsere Kindersprachreisen Englisch werden für Kinder ab sechs Jahren angeboten. Manche Eltern werden sich da fragen: Sind Kinder in diesem Alter nicht noch zu jung, um eine Reise mit diesem Thema zu unternehmen?Natürlich gibt das Alter schon einen gewissen Anhaltspunkt darüber, wie gut die Sprachkenntnisse von Kindern sind. Jedoch gibt es auch hier immer wieder Ausnahmen. Manche Kinder lernen schon in einer bilingualen Kita Englisch, während andere Englisch erst als zweite Fremdsprache in der siebenten Klasse beginnen. Da versteht ein Sechsjähriger dann schon mal mehr als eine Zwölfjährige! Doch dies ist meistens die Ausnahme. Gehen wir mal von dem Fall aus, dass ein sechsjähriges Kind noch kein Englisch kann.

Kleine Gruppe, kleine Schritte

Während einer Sprachreise werden die Kinder grundsätzlich nach Kenntnisstand in der Sprache aufgeteilt. Komplette Anfänger haben also eine eigene Gruppe. Meist sind in dieser Gruppe nur ein bis drei Kinder, wodurch die Betreuung noch intensiver wird und der Unterricht individueller ablaufen kann. Die Kinder können jederzeit sagen, wenn es ihnen zu schwer wird oder sie sich einem bestimmten Thema widmen wollen. Die Sorge, dass Kinder vielleicht überfordert sein könnten, kann daher schon mal aus dem Weg geräumt werden.>

Jedes gelernte Wort ist ein Erfolg

Die Kinder werden auf jedes Wort stolz sein, dass sie gelernt haben. Diese können sie bei der Englisch-Sprachreise auch in vielen Situationen anwenden. So erfahren sie, in welchem Zusammenhang die Wörter gebraucht werden können und diese prägen sich gleich noch viel besser ein. Sechsjährige sind meist gerade erst in die Schule gekommen oder können noch gar nicht lesen und schreiben. Daher liegt der Schwerpunkt beim Lernen der ersten Wörter und Sätze, wie in der gesamten Sprachcamps für Schüler in Deutschland auch, auf dem Sprechen und Verstehen. Dafür gibt es viele abwechslungsreiche und vielfältige Methoden, um der Lernmotivation der Kinder entgegenzukommen.

Abwechslung auf allen Kanälen

Musik mögen Kinder gerne und durch das Hören und Singen von Liedern prägen sich Wörter wie im Flug ein. Bildkarten dagegen sprechen den visuellen Lernkanal an und erleichtern das Lernen durch bunte Farben. Durch Spiele kommt Bewegung in den Unterricht, der dann auch gerne mal draußen stattfindet. Es gibt viele Spiele, welche die Kinder kennen und die auch ganz einfach auf Englisch gespielt werden können wie zum Beispiel „Herr Fischer, wie tief ist das Wasser?“. Und auch für drinnen gibt es eine Vielzahl an Sprachspielen, die kurzweilig sind und im Memory- oder Dominostil trotzdem einen großen Lerneffekt haben.Wie man sieht, ist es kein Problem, wenn ein Kind noch keinerlei Vorkenntnisse in Englisch mitbringt. Sogar aufgrund des Alters fehlende Lese- und Schreibfähigkeiten sind kein Problem. Unsere Sprachdozenten sind auf alle Lernstufen eingestellt und bereiten ein passendes Angebot für Ihr Kind vor.Auf jeden Fall wird bei den Kindern der Spaß am Lernen einer Fremdsprache frühzeitig geweckt.

sprachcamps  
Sprachcamps 4.5 von 5 Sterne basierend aus 764 Bewertungen und 764 Meinungen.