Ferienkurs Sprachen lernen

Ferienkurs: Fremdsprachen und Ferienabenteuer

Sprachen lernen – die Welt kennenlernen

Ob in der Wirtschaft, im Tourismus oder in der kreativen Branche – eine Karriere ohne Sprachkenntnisse ist in der heutigen Zeit kaum vorstellbar. Englisch, Französisch und Co. beherrschen die Berufswelt und sind auch aus unserer Freizeit kaum mehr wegzudenken. Wer in der Schule nur rudimentäre Fremdsprachenkenntnisse erwerben konnte, auf den rollen meist bereits in der Uni die ersten Probleme zu: fremdsprachige Texte, Seminare und Vorlesungen komplett auf Englisch – große Teile von Wissenschaft und Bildung werden heutzutage nur noch in einer der drei Weltsprachen verfasst.

Wem es nicht gelingt, die Versäumnisse während der Ausbildungszeit aufzuholen, den erwartet ein steiniger Weg ins Berufsleben, der nicht selten auch vollständig im Nichts enden kann. Die heutige Arbeitswelt setzt eine gute Fremdsprachenausbildung sowie Auslandserfahrungen voraus, nur Bewerber, die über entsprechende Skills verfügen, kommen in die engere Auswahl. Und selbst wer dennoch seinen Wunschjob ergattern kann, wird sich meist spätestens im Büro mit entsprechenden Schwierigkeiten herumplagen und harsche Kritik vom Chef einstecken müssen.

Zu unseren Sprachreisen Englisch

Mails auf Englisch verfassen, mal eben ein Telefonat auf Französisch führen – wer so etwas nicht beherrscht, blamiert nicht nur sich selbst, sondern das gesamte dahinterstehende Unternehmen und sägt damit selbst an seinem eigenen Stuhl. Ein weiteres Problem stellen Auslandsaufenthalte dar: Ob im Berufsleben im Rahmen einer Geschäftsreise oder als Teil von Ausbildung und Studium – Auslandserfahrungen werden immer wichtiger und in nahezu jeder Branche als hochwertig eingestuft. Ohne entsprechende Fremdsprachenkenntnisse entwickelt sich der erste Trip „abroad“ jedoch schnell zum endlosen Alptraum. Und nicht nur in der Arbeitswelt, sondern auch in Privatleben und Freizeit nehmen Fremdsprachen einen immer größeren Raum ein.

Wir bestellen mittlerweile immer mehr Waren online, lassen uns aus allen Teilen der Welt mit Konsumgütern beliefern, das Internet ist für viele Menschen eine Art zweite Heimat geworden. Nicht nur die zahlreichen Produkte aus Übersee bringen uns mit anderen Kulturen in Kontakt, sondern vor allem das World Wide Web als internationale Kommunikationsbasis. Immer mehr Teenager pflegen bereits in jungen Jahren Kontakte auf allen Kontinenten und sind über kulturelle Errungenschaften Chinas oder Amerikas mindestens ebenso gut informiert wie über die ihres eigenen Landes.

Dies setzt nicht nur eine gewisse Offenheit gegenüber fremden Kulturen voraus, sondern geht auch mit einem mindestens grundlegenden Verständnis für Fremdsprachen einher. Das Englische ist hierbei als erste Weltsprache nach wie vor am einflussreichsten, doch auch das Französische, das Spanische und mittlerweile auch das Chinesische gewinnen immer mehr an Bedeutung in Social Media-Kanälen und auf anderen Plattformen. Mangelnde Fremdsprachenkenntnisse gehen somit nicht nur mit Einschränkungen im Berufs- sondern auch im Privatleben einher.

Ferienkurs mit Sprachen lernen

Damit es gar nicht erst soweit kommt, haben deutsche Schulen ganzheitlich Englisch, Französisch und manchmal auch Spanisch fest in ihrem Lehrplan verankert, mittlerweile startet die Fremdsprachenausbildung für manche Kinder bereits in der Grundschule. Und dennoch beherrschen viele Schüler die gelernten Sprachen nur ansatzweise und keineswegs fließend.

Fremdsprachen werden in der Schule meist nur oberflächlich gelehrt

Das Problem liegt meist an der Konzeption des Schulunterrichts: Möglichst viel Stoff in möglichst kurzer Zeit – insbesondere in Zeiten des Turbo-Abis – erhöht den Druck auf die Kinder und führt meist dazu, dass das Gelernte nur oberflächlich verankert wird. Insbesondere beim Erlernen einer fremden Sprache rächt sich dies. Sprachen fließend zu beherrschen und sich selbstsicher in ihnen zu bewegen, erfordert Training und jede Menge Übung, wofür in den Schulen meist schlichtweg die Zeit fehlt.

Das überforderte Lehrpersonal hat kaum Möglichkeiten auf den einzelnen Schüler einzugehen und muss Grammatik, Vokabeln und Co. innerhalb von meist nur 45 Minuten einer 30-köpfigen Klasse vermitteln. Dabei ist Englisch, Französisch oder Spanisch lernen vor allem Typsache: Nicht jeder lernt eine fremde Sprache gleich schnell und gleich gut – während manche sich sehr schnell in die fremde Satzmelodie und Grammatik einfühlen können, benötigen andere deutlich längeres und intensiveres Training.

Ferienkurs mit Sprachen lernen für Kinder und Jugendliche

Dem kann im Rahmen des Schulunterrichts jedoch kaum ein Lehrer gerecht werden; die Klassenstärksten bestimmen das Lerntempo, die Schwächeren ziehen in der Regel den Kürzeren. Hieraus ergibt sich nicht nur ein extremes Lerngefälle, sondern auch eine sehr ungleiche Motivation innerhalb einer Klassengemeinschaft. Wer im Unterricht nicht gut mitkommt und keine gesonderte Förderung erhält, schaltet schneller ab, verliert den roten Faden und am Ende auch die Lust am Sprachen lernen.

Den Horizont erweitern – mit unseren Sprachferien

Doch das muss nicht sein. Das Erlernen einer fremden Sprache sollte Spaß machen und die Kids motivieren, sich mit einem fremden Land oder zumindest mit einer fremden Kultur auseinanderzusetzen. Eine ideale Möglichkeit für Kids, sich auch außerhalb der Schule mit einer fremden Sprache zu beschäftigen und ihre Kenntnisse langfristig zu verbessern, ist der Besuch von einem Ferienkurs. Hierbei kann die jeweilige Sprache in einem separaten Unterricht innerhalb der Schulferien intensiviert und dabei eventuelle Verständnisprobleme aufgearbeitet werden.

Eine ganz besondere und vor allem für Kinder sehr empfehlenswerte Variante stellt überdies der Besuch eines Sprachcamps dar. Hier werden die Kinder nicht nur in Englisch, Französisch oder Spanisch gefördert, sondern können überdies gemeinsam mit Gleichaltrigen jede Menge Ferienabenteuer erleben und dabei vielleicht sogar Freundschaften fürs Leben schließen.

Bei unseren Sprachcamps für Kinder müssen die Kleinen somit nicht auf ihre Ferien verzichten, stattdessen verbinden wir das Praktische mit dem Nützlichen und integrieren das Sprachtraining einfach in unser kunterbuntes Tagesprogramm. So erhalten die Kids einen spielerischen und unkomplizierten Zugang zu der jeweiligen Fremdsprache und müssen sich nicht in stickigen Klassenzimmern mit langweiligen Lückentexten und trockenem Vokabeltraining herumschlagen.

Ferienkurs in den Sprachferien

Das Englisch lernen oder Französisch lernen geht den Kids dabei nicht nur leichter von der Hand, sondern erweist sich oftmals auch als deutlich effektiver. Während die Kleinen in der Schule schnell eine regelrechte Aversion gegen die Fremdsprache entwickeln, erleben sie hier das Lernen in einem völlig neuen Kontext und können meist wieder Spaß daran finden.

Sprachen lernen – ohne Stress und Notendruck in unserem Ferienkurs

In Kleingruppen erarbeiten sich die Kids die wichtigsten Basics der gewählten Fremdsprache und vertiefen das Wissen anhand praxisbezogener Aufgaben. Unsere Dozenten sind dabei bemüht, die Stärken und Schwächen eines jeden Kindes zu ermitteln und dieses entsprechend individuell zu fördern. Überdies achten unsere Sprachprofis während der Sprachferien in unserem Ferienkurs auf eine harmonische Lernatmosphäre innerhalb der Gruppe und motivieren jedes Kind, sich an Konversationsaufgaben und Sprachtraining zu beteiligen.

Ein ganz besonderer Schwerpunkt im praktischen Sprachtraining bei unseren Sprachcamps ist die Abenteuer- und Erlebnispädagogik, die wir in zahlreichen Outdoor-Aktivitäten realisieren. Die Kids können dabei nicht nur die Natur in vollen Zügen erleben und genießen, sondern sich auch nach dem langen Sitzen in der Schule endlich einmal an der frischen Luft auspowern. Auch hier ist in unserem Ferienkurs der Gruppenzusammenhalt für uns das A und O – unsere Betreuer stärken das soziale Miteinander innerhalb der Gruppe und sind bemüht, vor allem schüchterne Kinder ins Geschehen mit einzubinden.

Die Kids haben bei unseren Sprachcamps somit nicht nur die Möglichkeit, Fremdsprachen in einer völlig stressfreien und gelösten Umgebung zu lernen, sondern trainieren überdies verschiedene soziale Kompetenzen wie Teamgeist und Gruppendynamik und können überdies ihre eigene Persönlichkeit ausbauen und im Kontakt mit anderen Gleichaltrigen mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen entwickeln. Diese Qualitäten sind nicht nur für die persönliche Entwicklung absolut unentbehrlich, sondern werden auch in der Berufswelt verstärkt nachgefragt.

Zu unseren Sprachcamps Französisch

Nur eine starke Persönlichkeit mit entsprechendem Selbstbewusstsein kann sich in späteren Führungsrollen profilieren – bei unseren Schülersprachreisen bekommen somit insbesondere etwas introvertiertere Kids die Gelegenheit, frühzeitig wichtige Kompetenzen für ihr späteres Fortkommen zu erwerben.

sprachcamps  
Sprachcamps 4.5 von 5 Sterne basierend aus 764 Bewertungen und 764 Meinungen.