Erlebnisbericht Englischcamp in der Sächsischen Schweiz

Ich erinnere mich noch daran, als ob es gestern gewesen wäre. Es war dieses tolle Gefühl in den letzten Osterferien. Eine crazy Gruppe, der ich Englisch unterrichten durfte. Hier mein Erlebnisbericht Englischcamp.

Where there's a will there's a way

Mein Name ist Samuel. Ich bin in London geboren und in das schöne Deutschland gekommen um hier Erziehungswissenschaften zu studieren. Da ich als Hobby auch in England bereits seit Kindheit kletterte und dort schon den Scafell Pike bestiegen habe, wollte ich auch mal ein Klettergebiet kennenlernen und ich schrieb ReiseMeise in Berlin an. Da meldeten sich die „fantastic guys“ bei mir und luden mich ins coole Elbsandsteingebirge ein. Ein absolutes Traumgebiet und anspruchsvolles Gebiet zum Klettern. Die Landschaft war ein absolutes Genuss. Hier durfte ich Kindern im Alter von 6 bis 13 Jahren die englische Sprache beibringen. Das hat so viel Spaß gemacht, denn sie hatten selbst unglaublich viel Spaß dabei. Ich habe mit anderen Englischdozenten die Kinder in Gruppen aufgeteilt, je nachdem wie gut sie bereits Englisch sprachen. Da waren Kinder in den ersten Klassen der Grundschulen, mit denen ich behutsam erste Wörter lernte und sie lernten schnell über Lieder, dem Singen und dem Zeigen der Wörter in der Natur. Für die advanced learner kamen uns die gebündelten Kräfte der anderen dort stattfindenden Camps entgegen. Es wurde gemeinsam gearbeitet und die Kinder nahmen an den Unternehmungen der Geocachingleute teil und lernten in der Natur von uns das Sprechen.

It takes heart to do something

Es fiel auf, wie die Kinder anfangs scheu waren in der englischen Sprache und in der Aussprache, nicht aber in der deutschen. So lernte ich von den Kindern auch lustige Redewendungen wie z.B. „in den sauren Apfel beißen müssen“. Sie fanden es auch lustig als ich an einem regnerischen Abend sagte: „it´s raining cats and dogs“. Die sprachliche Scheu der Kinder vor dem Englischen ging schnell weg und der Mut der Kinder in der Fremdsprache zu reden nahm zu. Sie sagten, dass sie sich das in der Klasse nie trauten, weil sie Angst haben, dass jemand lachen könnte oder dass es nicht gut sei. Wir konnten ihnen den Mut geben, dass sie sich ausdrücken und Fehler gehören zu Sprachen dazu. Sprachen müssen gesprochen werden, da kommt es nicht auf Perfektion an. Nur durch das Üben, dem Sprechen wird es besser, practice makes perfect. Das ist das tolle an einem Sprachcamp. Das Leben und Lernen in der Natur, das gemeinsame Sprechen in kleinen Spielen außerhalb von begrenzenden Schulräumen. Die meisten Kinder waren am Ende begeistert über das, was sie erreicht haben und wir auch. Mich als Engländer aus dem Süden freute vor allem das fein ausgesprochene Londoner Englisch.

Early to bed and early to rise, that makes a man healthy, wealthy and wise

Trotz allem Spaß haben wir feste Schlafenszeiten eingehalten, die nach einem anregenden, aber auch anstrengenden Tag aber auch gerne eingegangen wurden. Am nächsten Morgen gings früh raus, so mit dem cockcrow. Wir hatten immer tolles Essen bereitgestellt. Das Frühstück haben die Kinder zubereitet und hier immer ein lovely buffet gezaubert. Bereits bei der Einstellung wurde mir gesagt, dass die ReiseMeise für viel Abwechslung steht bei der Ernährung und ihr gerade die Gesundheit sehr wichtig ist. Für die Mittagszeit machten wir uns Lunchpakete, da wir uns zum Lernen oft in die schöne Natur zurückzogen. Am Abend genossen wir eine warme Mahlzeit in der Gaststätte unseres Campgeländes. Eine tolle Gegend. Hier war die Ferienwohnung, die wir alleine für uns hatten. Direkt auf dem Gelände floss ein Fluss entlang, der sich auch für tolle Wasserschlachten anbietet. Leider war es letztes Jahr nicht ganz so warm zu der Osterzeit, das kann ja nächstes Jahr wieder anders aussehen. Es gibt noch so viel zu berichten von diesem Camp, aber ihr müsst es selbst gesehen haben. Eine Empfehlung, wenn ihr Englisch lernen wollt. Meldet euch bei der Kindersprachreise an, das werden ganz tolle Ferien. Ich habe mich sehr gefreut die Ferien als Betreuer gemacht zu haben und viele tolle Kinder kennergelernt zu haben und ihnen die Freude an der englischen Sprache in Deutschland zu vermitteln und ich freue mich schon auf das nächste Mal in Saxony.

sprachcamps  
Sprachcamps 4.5 von 5 Sterne basierend aus 764 Bewertungen und 764 Meinungen.