Die englische Sprache im Alltag anwenden

Wenn Kinder ihre ersten Wörter in Englisch lernen, wollen sie diese natürlich auch irgendwo anwenden. Die Kinder dabei zu unterstützen, ist sehr wichtig, denn so wird ihre Motivation immer mehr in Englisch zu lernen, aufrecht erhalten. Im Alltag ergeben sich viele Möglichkeiten englische Begriffe einfließen zu lassen, vor allem in der Anfangsphase des Englischunterrichts. Dann lernen die Kinder in Themenfeldern wie Zahlen, Farben, Tiere, Lebensmittel usw. Diese können die Eltern ganz einfach im gemeinsamen Alltag beim Einkaufen, Zimmer aufräumen oder Spazierengehen mit einfließen lassen. Der Einkaufszettel wird mit Früchten und Gemüse auf Englisch geschrieben, beim Spazierengehen wird die Farbe bei „Ich sehe was, was du nicht siehst“ mit „red, blue oder green“ angegeben (auf Englisch heißt das Spiel: „I spy with my little eyes something that's ...“) und beim Aufräumen werden die Bauernhoftiere auf Englisch in die Kisten sortiert.

Raum zum Englisch sprechen

Genauso wie die Kinder ihre Muttersprache durch stetes wiederholen und nachsprechen einzelner Wörter und Sätze gelernt haben, gelingt dies auch mit englischen Wörtern. Optimal wäre es natürlich, wenn dies nicht nur auf einzelne Wörter beschränkt ist, sondern einen größeren Raum im Alltag einnimmt wie es bei bilingualen Familien der Fall ist. Sprechen die Eltern selbst sehr gutes Englisch, sollten sie dies auch mit ihrem Kind tun. So erfährt es frühzeitig, dass neben Deutsch auch Englisch eine wichtige Rolle spielt, der mehr Zeit und Raum zur Anwendung gegeben wird, als nur allein im schulischen Englischunterricht. Vielleicht gibt es ja im Familien- oder Freundeskreis Menschen, die englischsprachig sind. Wenn diese zu Besuch sind, kann das Kind seine Kenntnisse ebenfalls in der Praxis anwenden. Zusätzliche Englischkurse am Nachmittag sollten Eltern für ihr Kind nur dann in Erwägung ziehen, wenn diese selber dafür Interesse zeigen.

Weitere Möglichkeiten sich der englischen Sprache zu nähern

Neben den Schulbüchern inklusive der manchmal enthaltenen CDs und den Arbeitsheften gibt es noch weitere Möglichkeiten die Englischkenntnisse auf kurzweilige Art zu vertiefen. Wie wir bereits vor einiger Zeit erfahren haben, eignen sich Filme auf Englisch mit englischem Untertitel sehr gut. Dasselbe gilt für auf das Sprachlevel abgestimmte Bücher. Wer sich eher für Sachthemen interessiert, für den sind Fremdsprachenzeitschriften etwas. Häufig gibt es kostenlose Probe-Abos oder die Schule hat diese Zeitschriften in der Schülerbibliothek vorrätig. Manchmal gibt es sie auch in der nächsten öffentlichen Bibliothek. Dort kann man dann auch gezielt nach bestimmten Themen Ausschau halten, zum Beispiel wenn ein Referat ansteht. Um Vokabeln alleine, mit einem Partner, in einer Lerngruppe oder auf einer Schülersprachreise zu lernen, eignen sich zur Abwechslung Vokabelspiele besonders gut. Geht es um bestimmte Themenfelder, können die Kinder auch ein Lernposter erstellen. Niemals fehlen sollte ein angemessenes Wörterbuch. Diese sollten immer auf den bekannten Wortschatz abgestimmt sein. Für Lernanfänger sind Wörterbücher geeignet, in denen nicht nur Wörter aufgelistet sind, sondern auch Themenseiten enthalten sind. In der Oberschule ist das Wörterbuch dann häufig nur noch in Englisch, indem die gesuchten Wörter mit einfachen Worten und Beispielen erklärt sind.

sprachcamps  
Sprachcamps 4.5 von 5 Sterne basierend aus 764 Bewertungen und 764 Meinungen.